… eine Klassenfahrt eine klasse Fahrt wäre?

… die Schüler dort eine tolle Zeit mit ihren Freunden verbringen würden, mit Blödsinn, Abenteuern, Spielen und Gesprächen statt mit ständigem Anspruchsdenken, Gemeckere und Besäufnissen?

… Schüler Bescheidenheit und Dankbarkeit als coole Eigenschaft entdeckten statt sich rund um die Uhr zu beklagen, denn:

  • Der Urlaub, den sie bisher mit den Eltern kennen gelernt haben, war vielleicht teurer, luxuriöser, „all inklusive“, aber war er auch so lustig?
  • Lehrer machen Klassenfahrten freiwillig. Sie werden weder für 24h pro Tag bezahlt, noch dafür, dass man ihnen Beleidigungen an den Kopf werfen darf, weil die Jugendherberge XY so wenig Ähnlichkeit mit einem 5Sterne-Hotel hat, man wandern muss (Hilfe!) oder einfach schlechte Laune hat.

Dazu vielleicht ein kurzes Zitat aus meinem Roman:

Ich habe schon öfters die Meinung gehört, dass es Lehrer gäbe, die nur auf Klassen- oder Kursfahrten gingen, um nicht arbeiten zu müssen. Sehr witzig. Als wenn Jugendliche schlafen würden. Also, tagsüber schon, im Bus, im Unterricht, im Stehen. Aber nicht nachts. Vermutlich pennen Studenten in der Regel deshalb so lange, weil sie ihren freiwilligen Schlafentzug von Klassenfahrten neutralisieren müssen. Nachts, wenn sich die Lehrer von den diversen Ausflügen, Museumsbesichtigungen und Gruppenspielen erholen wollen, werden sie erst richtig aktiv. A kann nicht schlafen, weil B ihn nicht liebt. Außerdem hat C beobachtet, dass D bis K Alkohol mit in die Jugendherberge geschmuggelt haben, das dürfen die doch nicht, oder? F und L haben sich auf ein Zimmer verdrückt und üben dort sexuellen Beischlaf aus, während M auf dem Dach der Jugendherberge steht und Selbstmord begehen will. Warum, weiß keiner außer N, der aber nicht aufzufinden ist. Und so weiter. Wer ist so bescheuert, (…) unbezahlte Überstunden zu schieben (…) ? (…) Ich beschwere mich nicht über die Fahrten an sich, sondern über die Einstellung vieler, wir Lehrer würden uns da einen Lenz machen.

 Jenny Stila, aus: „Von ganzem Herzen mangelhaft“

… die Eltern im Anschluss mit einen Blumenstrauß auf die Lehrer warten würden statt mit einer „Buchprüfung“, ob auch alles richtig abgerechnet wurde?

Lehrer gehen immer noch auf Klassenfahrten, aber nicht wegen des Urlaubsgefühls (stellen Sie sich vor, Sie würden nicht mit Ihren zwei Kindern, sondern 20 in den Urlaub fahren, die durchaus nicht alle auf Sie hören), nicht wegen der tollen Bezahlung, sondern wegen der vielen netten Schüler, die so etwas zu schätzen wissen und eine gute Zeit haben.

2 Comments on Was wäre wenn…

  1. Vorher nie so drüber nachgedacht..
    Aber 2007 in Frankreich ging es wahrscheinlich nur um die weinprobe… Die ausgefallen ist… Aus Gründen.
    Aber schön war’s..

    Gruß..
    Ein ex-Schüler 😋

    • Frankreich 2007… meine Güte, vor 11 Jahren. Wie hieß das Kaff noch? Und welche Weinprobe 🙈 Welcher Ex-Schüler bist du denn? 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.