5 Punkte, die den Lehrerberuf so toll sein lassen:

Jeder findet seinen Platz. Egal, ob der sympathische Nerd, die coole Rampensau oder die verlässliche Vaterfigur – jeder Menschentyp findet in der Schule seine Nische und hat die Möglichkeit, durch freundliches Auftreten, besonderen Humor oder fundiertes Fachwissen Sympathien und Respekt zu erlangen.

Man ist sein eigener Chef, ohne die ganze Verantwortung allein tragen zu müssen. Der Lehrer muss natürlich diverse Richtlinien und Lehrpläne beachten, aber solange er sich halbwegs vernünftig verhält, ist er Chef im Ring und kann seinen Unterricht so gestalten, wie er möchte. Wenn wirklich mal die Hütte brennt, kann man sich aber immer noch in die Arme der Schulleitung flüchten.

Man arbeitet mit Menschen, nicht mit Robotern. Haben Sie schon einmal einem Bankberater gegenübergesessen, sich in seinen Augen verloren und gefragt, ob hinter seinen ganzen Phrasen und auswendig gelernten Formeln ein menschliches Wesen haust? Lehrer brauchen das nicht. Sie kriegen den Menschen pur, denn Kinder und Jugendliche sehen noch nicht ein, warum man sich verstellen sollte. Wenn sie dich toll finden, zeigen sie das genau so, als wenn sie dich für eine völlig überbezahlte Pädagogennull halten. Außerdem kann man mit ihnen noch über jedes Thema diskutieren, weil sich ihre Ansichten, Vorurteile und moralischen Werte noch nicht so verfestigt haben wie bei manchem Erwachsen, der glaubt, die Wahrheit gepachtet zu haben.

Man muss sich nicht mit Kollegen herumschlagen (meistens). Bisher habe ich Lehrer als sehr friedfertige, kommunikative Menschen kennen gelernt, mit denen man „über alles reden“ und mit denen man sowohl sein Unterrichtsmaterial, als auch Sorgen und Nöte teilen kann. Beruflichen Neid erlebt man selten, warum auch, jeder macht sein eigenes Ding. Auch um die Urlaubswochen muss man sich nicht prügeln – die Ferientermine stehen ja für alle gleich fest.

Egal, ob man „was mit Menschen“ oder „was mit Medien“ machen wollte – nirgends kann man sich so gut selbst verwirklichen, wie hier. Und das bei regelmäßigem Gehalt. Klar stehen meine Unterrichtsthemen fest, aber ob ich meine Reihe zu Kafka als digitale Präsentation, Theatererlebnis oder frontalunterrichtsbasiertes Unterrichtsgespräch gestalte, bleibt mir überlassen. Der Überpädagoge kann viel seiner Zeit in Gespräche einfließen lassen, sich im Bereich Sozialpädagogik stark machen, der künstlerisch angehauchte Mensch kann seine Arbeitsblätter selbst gestalten oder Konzerte organisieren, der Literat die Bibliothek führen oder eine Schülerzeitung betreuen, der Sportler ganze Wettkämpfe ins Leben rufen und und und… Außerdem gibt man den vielen Menschen ein bisschen von sich selbst mit, und wenn das bedeutet, dass ein Mensch durch mich ein wenig selbstbewusster, ein wenig fröhlicher, ein bisschen schlauer oder in irgendwas ein bisschen besser geworden ist, dann ist Lehrer der schönste Beruf der Welt.

 

5 Punkte, die den Lehrerberuf so nervtötend machen (wenn man eine volle Stelle hat):

Man hat nie frei. Immer liegen irgendwelche Korrekturen auf dem Schreibtisch. Irgendwelcher Unterricht ist immer vorzubereiten. Und selbst wenn nicht, KÖNNTE man ja schonmal die nächste Reihe planen, Frau Meyer anrufen oder die neue Sitzordnung der 6c zusammenfriemeln. Eltern rufen einen auch gern mal abends und am Wochenende an, und wenn sie einen beim Einkaufen ertappen, verwickeln sie einen mit der Formulierung „Ach, wo ich Sie grad sehe“, gern in ein Gespräch über den Entwicklungsstand ihres Sprösslings.

Man darf nicht jammern. Wenn Geschäftsleute, Krankenschwestern oder Rechtsanwälte über zuviel Arbeit klagen, dürfen sie sich des allgemeinen Mitgefühls sicher sein. Wenn Lehrer das tun, jammern sie und bekommen zu hören, dass sie keine Ahnung von „der Welt da draußen“ hätten und schließlich als einzige Wesen des Universums 12 Wochen Ferien, also DREI MONATE BEZAHLTE FERIEN im Jahr hätten. Dass das unterrichtsfreie Zeit und nur im Sommer wirklicher Urlaub ist, zählt nicht. Denn unterrichtsfreie Zeit ist ja nicht nachprüfbar. Ob der Kollege den ganzen Tag am Schreibtisch sitzt und Mathe korrigiert oder Clash of Clans spielt – wer will das wissen…?

Jeder kann es besser als man selbst. Egal, ob es um Zeitmanagement, schwierige Schüler, Notengebung oder allgemein Unterricht geht, schnell sind die Leute mit dem Satz „du musst doch nur…“ zur Stelle. Jeder kann lebendiger unterrichten und fairer korrigieren als Lehrer.

Man soll für die Fehler anderer geradestehen. Malte-Jonas-Benjamin hat eine 5? Sarah-Joelina hat sich geprügelt? Florian weigert sich, Hausaufgaben zu machen? Da haben wohl wieder die Lehrer geschlampt. Nicht richtig aufgepasst, nicht gut erzogen, langweiligen Unterricht gemacht und überhaupt – nicht richtig motiviert.

Man soll Wunder vollbringen ohne Zauberstab und jegliche magische Formel. Wenn man das nicht schafft, ist man inkompetent oder überfordert. In Klassen von bis zu 36 SchülerInnen verschiedenster kultureller, erziehungstechnischer und bildungsbezogener Voraussetzungen sollen die Lehrer es innerhalb von 45 Minuten schaffen individuell auf jeden einzugehen, seinen Stoff zu vermitteln, Freude zu verbreiten und noch dazu zu jedem einzelnen Schüler Lern- und allgemeinen Entwicklungsstand festzuhalten. Stella, die von ihren Eltern kein Nein kennt, Flo, dessen Eltern in Scheidung leben, der grad total abdriftet und Elvira, die kaum Deutsch spricht. Max, der voller Wut im Bauch nur provoziert, Steffi, die total lieb, aber hoffnungslos überfordert ist und Till, der von anderen gemobbt wird und sich nicht traut, den Mund aufzumachen. Klingt schwierig? Aber ich bin doch erst bei Schüler Nr. 6 von 36…

Wo auf dieser Skala von toll bis nervtötend die Wahrheit liegt, und ob es noch weitere Punkte auf jeder Seite gibt, muss jeder Lehrer für sich entscheiden 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.