fullsizerender1) Lesen bildet. Dass es Sumerer, Attila, den Hunnenkönig oder Pompeji gab, weiß ich nicht aus dem Geschichtsunterricht, sondern habe ich zum ersten Mal in meinen Micky-Maus- und Donald-Duck-Büchern gelesen. Wie es in Deutschland in den Jahrzehnten um 1900 ausgesehen hat, weiß ich von „Trotzkopf“ oder „Nesthäkchen“. Aber da es natürlich nur gerecht ist, wenn alle Kinder, die den Unterricht besuchen, gleich viel oder wenig wissen (man soll ja heutzutage auch die Rechtschreibfehler seines Kindes nicht mehr verbessern, es soll so schreiben, wie es hört, meint oder fühlt), sollten sie möglichst auch keine auffälligen Geschichtskenntnisse haben, die dann im Unterricht zu Langweile führen, weil man das ja alles schon weiß.

2) Lesen entführt in eine andere Welt. Dort kann man sein, wer man will – Winnetou, Prinzessin oder ein Hobbit. Man kann sein, wie man will – für das Gute kämpfen, das Böse verkörpern oder einfach in Bullerbü mit den netten Kindern Baumhäuser bauen. Doch die Kinder von heute sind schon abgelenkt genug, wie sollen sie neben Hausaufgaben, handelsüblicher iPad- und Smartphonebedienung jetzt auch noch zum Lesen kommen.

3) Lesen hilft dabei, sich im Leben zurechtzufinden. Eine Geschichte, die mich bis heute prägt, ist Momo. Heute so aktuell wie nie beschreibt sie, was Zeit bedeutet, wie sorgsam man mit ihr umgehen sollte, dass man auf der Jagd nach Zeitersparnis genau das Gegenteil erreicht. Auch, wenn wir mit Helden mitfiebern, die uns zeigen, dass Außenseiter oft die besseren Menschen sind, lernen wir dazu. Vorbilder prägen uns, auch literarische. Aber wenn einem schon die ganzen KindergärtnerInnen und LehrerInnen ständig in die Erziehung funken, dann doch bitte nicht auch noch Meister Hora oder Albus Dumbledore.

4) Lesen tröstet. Wenn man gemobbt wird, schlechte Noten bekommt oder sonst wie Ärger hat, kann man sich mit einem Buch (und Schokolade) in seine Kuschelkissen zurückziehen und ein paar Stunden in eine Welt flüchten, die besser, anders und schöner als die eigene ist. Und das wollen wir ja nicht. Unsere Kinder sollen keine Träumer werden, sondern lernen, sich mit der harten Realität auseinanderzusetzen.

5) Lesen trainiert die eigene Sprache – ohne büffeln. Klar ist man besser in Rechtschreibung und Ausdrucksvermögen, wenn man viel liest. Einfach dadurch, dass sich das Hirn ständig bewusst und unbewusst mit Sprache beschäftigt. Man „weiß“ einfach, wie bestimmte Wörter buchstabiert werden, und man bekommt einen größeren Wortschatz. Aber wir wollen ja keine Eliteschüler, Besserwisser oder Streber großziehen.

Also:

Sagen wir unseren Kindern täglich, dass Lesen schädlich ist, aber nehmen wir dabei stets ein Buch in die Hand, denn wir wissen ja: Kinder folgen unserem Rat, nicht aber unserem Beispiel.

Oder hab ich da was verwechselt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.