Alles, was den Lernstoff gut erklärt und trotzdem Abwechslung vom Text- und Tabellenalltag bringt, ist in meinem Unterricht herzlich willkommen.

Abwechslung – in kleinen Dosen – motiviert und überrascht. In diesem Fall nicht in Dosen, sondern eher in kleinen und großen Schachteln. Schon mit fünf Jahren entdeckte ich meine Liebe zu den kleinen Bausteinen in bunten Farben, und somit bin ich auch begeisterte Lego-Lehrerin. Hier eine kleine Übersicht der Einsatzmöglichkeiten aus meinem Deutsch- und Musikunterricht:

IMG_7751Man kann mit den kleinen Helfern zum Beispiel den Akkordaufbau und die Umkehrungsmöglichkeiten verdeutlichen – angefangen beim einfachen Terzaufbau bis hin zum Expertenwissen bezüglich Kadenzen.

Mit den verschiedenen Steingrößen kann man arbeiten, wenn man zum Beispiel in Klasse 5 (und auch später) die verschiedenen Tondauern, sprich Notenwerte erklärt. Wieviele Halbe passen in einen 4/4-Takt? Oder – wieviele 2-er Steine passen auf einen 4er-Stein?

Auch die unterschiedlichen Intervalle lassen sich so anschaulicher darstellen.


Im Deutschunterricht kann man zum Beispiel Satzkonstruktionen bauen lassen – und die SchülerInnen erleben haptisch bei der Umstellprobe, dass manche Wörter ein Satzglied bilden und nicht getrennt werden können.

Oder man entwendet der Tochter ihrer sämtlichen LegoDuplo-Prinzessinnen und -Piraten und erweckt Dramenszenen zum Leben oder verdeutlicht zumindest die Figurenkonstellation aus „Faust“ oder „Woyzeck“.

Nachdem wir seitenweise Literatur gewälzt und übersichtliche, fein nach Epochen sortierte Tabellen zum Thema Literaturepochen angefertigt haben, wollte ich den SchülerInnen noch einmal veranschaulichen, was der Begriff „Epoche“ überhaupt bedeutet – dass die Grenzen fließend sind, IMG_9126 und alle Epochen in der Geschichte miteinander zusammenhängen. Dazu habe ich ein „Schaubild“ gebaut und hatte inklusive Vortrag nicht nur die volle Aufmerksamkeit des ganzen Kurses, sondern auch selber eine Menge Spaß.

Wie gesagt – auf die Dosis kommt es an, auch die beste Idee verliert an Wert, wenn man sie zu oft oder nur noch wegen des vermeintlichen Showeffektes verwendet, aber falls ihr Lehrer seid und das nächste Mal für eure eigenen Kinder Lego kauft: Seht es auch als Investition in euren Unterricht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.