Die folgende Hitliste entbehrt jeder wissenschaftlichen Absicherung und basiert lediglich auf Lebenserfahrung. Rein persönlicher, subjektiv durchtränkter Lebenserfahrung als Tochter, Frau, Mutter, Lehrerin, Freundin, Nachbarin und Humanistin

Eltern und ihre Kinder müssen Freunde sein

Wenn Kinder unsere Freunde wären, hießen sie Freunde und nicht Söhne oder TöchFullSizeRenderter. Eltern sind die ersten und wichtigsten Vorbilder ihrer Kinder, die völlig unwissend auf eine Welt kommen, auf die sie niemand vorbereitet hat: Sie kennen weder unsere gesellschaftlichen Konventionen, noch wissen sie, was Ironie ist. Sie wissen nichts von den 10 Geboten, dem Grundgesetz oder der Hausordnung von Frau Meyer aus dem dritten Stock. Das müssen wir ihnen zeigen und beibringen. Am besten durch Vorleben. Und damit sie im Leben nicht gehörig auf die Schnauze fallen, weil sie den Chef aus Frust laut „Hurensohn“ nennen, als Mann ein Damenklo benutzen oder bei Rot über die Ampel fahren, müssen wir ihnen durch vernünftige Konsequenzen zeigen, was passiert, wenn sie sich nicht an Regeln halten. Wenn mein Kind bei Rot über die Ampel läuft, ist das keine kreative Auslegung der Verkehrsregeln, oder besonders selbstbewusstes Verhalten, sondern lebensgefährlich.

Wenn alles gut läuft, werden unsere Kinder genug Freunde im Leben finden. Dazu brauchen sie uns nicht auch noch. Aber Eltern haben sie nur zwei, also sollten wir uns bemühen, die Rolle auch gescheit auszufüllen.

Die Erziehung übernehmen Kindergärten und Schulen

Nö.

Kindergärten und Schulen haben zwei Aufgaben: Bilden und Betreuen. Dabei sollen sie natürlich die Erziehung der Eltern fortführen und unterstützen, aber ganz sicher nicht ersetzen. Wie soll das überhaupt gehen? Eine Mutter hat im Durchschnitt vielleicht zwei Kinder, eine Lehrerin 30. Wenn die Mutter es nicht schafft, ihrem Kind gutes Benehmen beizubringen, wie soll es dann die Schule…?

Verbote oder Strafen brechen den Willen des Kindes und überfahren seine Persönlichkeit

Verbote und Strafen müssen natürlich sinnvoll sein. Ein Verbot trägt dazu bei, das Kind vor Schaden zu bewahren (wie z.B. „man spielt nicht mit Feuer“ oder „vor einer roten Ampel bleibt man stehen“), die Strafe sollte dazu dienen, dem Kind die Konsequenzen vor Augen zu führen. Wenn man nur diskutiert und sich immer Wieder um den Finger wickeln lässt, lernt das Kind „eigentlich darf ich alles, wenn ich nur lange genug diskutiere“. Aber wenn es lernt, dass auf Fehlverhalten unliebsame Konsequenzen folgen, überlegt es sich das eines Tages anders.

Mein Kind weiß am besten, was gut für es ist.

Also, mein Kind weiß nicht von sich aus, dass zuviel Zucker dick macht und den Zähnen schadet. Mein Kind weiß nicht, dass ein Sommerkleid im Winter zwar obercool und sehr chic ist, es davon aber leicht eine Nierenbeckenentzündung oder Schlimmeres bekommt. Mein Kind weiß auch nicht, dass viele Vollidioten im Straßenverkehr unterwegs sind und man deshalb immer lieber einmal zuviel guckt, und nicht planlos über die Straße läuft, auch wenn es eine „Spielstraße“ ist. Nein, mein Kind weiß nicht, was gut für es ist. Aber ich kann ihm geduldig und liebevoll beibringen, es zu lernen.

Unsere Aufgabe als Eltern ist es, unser Kinder vor allem Unbill zu schützen.

Dieser Satz hört sich zunächst richtig und löblich an. Birgt aber Gefahren. Denn eigentlich ist das eine unmögliche Aufgabe. Ich kann mein Kind nicht vor allen Schwierigkeiten schützen, weil ich nicht der liebe Gott bin. Es wird unweigerlich in seinem LebeFullSizeRendern auf bösartige Menschen, gefährliche Situationen, schlechte Noten, Wut, Trauer und Ärger treffen. Wenn ich ihm dann nicht beigebracht habe, wie man damit umgeht, wird es untergehen. Ich sollte ihm vielmehr ein gesundes Selbstwertgefühl und Kritikfähigkeit beibringen, damit es später bei (1) blöden Sprüchen von Anderen, (2) einer 3- in Mathe oder (3) Verlaufen im Kaufhaus nicht in Tränen ausbricht oder (4) einen Wutanfall bekommt, wenn mal etwas nicht nach seinen Vorstellungen läuft. Sondern damit es lernt, sich im Falle des Falles (1) zu wehren, (2) Rückschläge als Ansporn zu begreifen, (3) Hilfe zu holen oder (4) nach anderen Lösungen zu suchen.

Also seien wir

statt Freunde Vorbilder und liebevolle Eltern

statt Ernährer Erzieher

hart, aber herzlich, offen, aber konsequent

statt Bewunderer Vor- und Ausbilder

statt Beschützer Trainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.