In einer Lehrerkonferenz hat man viel Zeit, die Menschen um sich herum zu beobachten, über ihre Aussagen nachzudenken und sich in Tagträumen zu verlieren…

Also kurz. Ansonsten ist man natürlich hochkonzentriert.

Der folgende Artikel erzählt ausnahmsweise nicht aus meinem Leben, sondern ist einer lieben Kollegin gewidmet, an deren positiver Ausstrahlung sich mancher ein Beispiel nehmen könnte:

Aus dem Tagebuch einer Klassenlehrerin…

In meiner 10a hausen,IMG_9391 lernen, schlafen 28 Schülerinnen und Schüler. Davon ungefähr acht Vernünftige, zehn, die keinen Bock haben und zehn Weitere, die intellektuell immer etwas länger brauchen… Mit meinem Unterricht bin ich dennoch bisher sehr gut klar gekommen. Das Geheimnis ist: Tough, schnell und konsequent sein, damit die Bande gar keine Zeit hat darüber nachzudenken, was sie alles anstellen könnte. Wenn ich den Raum betrete, haue ich ihnen ein fröhliches „Guten Morgen“ um die Ohren, und dann geht es los mit dem Unterricht. Hart, aber herzlich. Streng, aber guter Laune.

Zumindest bisher war das so. Doch neuerdings habe ich ein neues Hobby: Dokumentieren. Naja, ehrlich gesagt ist es das neue Hobby des Schulwesens, das mir gut zu finden empfohlen wurde. Ich dokumentiere alles. Wann wer zu spät kommt, warum wer keine Hausaufgabe hat, wie es jedem warum geht, und das in dreifacher Ausführung:

  1. Im digitalen Klassenbuch (im Prinzip eine geniale Erfindung),
  2. in meinem Lehrerkalender (den das digitale Klassenbuch eigentlich ersetzen sollte, aber man weiß ja nie, ob das Ding mal ausfällt)
  3. und im jeweiligen Planer meiner Schüler, sofern sie etwas vergessen oder nicht oder falsch gemacht haben. (Also bei ca. 75% der Klasse, siehe meine Aufzählung oben…)

Ach ja, und als Klassenlehrerin kontrolliere ich natürlich auch die Dokumentationen meiner Kollegen – ob auch ja niemand etwas vergessen hat einzutragen.

Ich fühle mich wie im Krieg. Aufrüstung.

Ich dokumentiere möglichst alles, um – ja, warum eigentlich? Um nur ja den Eltern keinen Grund für Beschwerden zu geben? Damit ich lückenlos nachweisen kann, dass ich niemals zu Unrecht ein unschuldiges Kindlein des Hausaufgabenvergessens oder sonstigen Vergehens beschuldigt habe? Zum Beweis, dass meine 3- hieb- und stichfest belegbar ist und nicht Ergebnis einer vergrämten Lehrerkrämerseele? Was ist denn mit dem herkömmlichen Vertrauen meine pädagogischen Fähigkeiten? Aus der Mode gekommen? Ausgewandert? Liquidiert? 

Nun, ich bin eine verantwortungsbewusste, loyale Arbeitnehmerhin und dokumentiere. Gefühlt bleiben dann pro Stunde noch 5 Minuten Zeit zum Unterrichten, in Echtzeit vielleicht 20, nachdem ich die Meute wieder im Griff habe, die während meiner Dokumentation begonnen hat, außer Rand und Band zu sein. Nachdem ich auch das dokumentiert habe, können wir ein bisschen lernen. Aber wirklich nur ein bisschen, was ja sein muss, damit ich meine exzellent durchdokumentierten Noten geben kann.

Plötzlich kommt mir ein genialer Gedanke:

NICHT unterrichten könnte ich doch auch prima auch von zuhause aus… Home-office sozusagen.

Ich muss es nur dokumentieren.

Stündlich.

Comments are closed.