„Danke, liebe Mama.“

Diese höchste Wohlerzogenheit suggerierende Aussage bekomme ich des öfteren zu hören. Und auch für Kleinigkeiten – das mitgebrachte Ü-Ei aus dem Supermarkt, einen geschnittenen Apfel oder einfach, weil ich ihr einen Teller aus dem Schrank gebe. Und das, obwohl weder mein Mann, noch ich ihr das beigebracht haben. Klar sagen wir ihr, dass „bitte“ und „danke“ sagen wichtig ist, aber auf so eine höfliche Weise?

Da gibt es ganz andere Sachen, die sie sehr viel öfter zu hören bekommt. Ganz oben auf der Liste:

  1. man räumt alle Sachen auf, die man nicht mehr braucht
  2. man zeigt Geduld im Alltag und unterbricht andere nicht
  3. vor Spinnen braucht man keine Angst zu haben, im Gegenteil, das sind hübsche und nützliche Tiere

Weshalb kann sie sich das nicht merken? Ihr Zimmer sieht meist aus wie nach einem Bombenangriff. Wenn sie etwas wissen möchte, muss man sofort antworten und zwar sofort und hier und jetzt. Spinnen lösen immer den leicht hysterischen Schrei „Mamaaaa…“ aus. Wir reden uns den Mund fusselig. Weshalb ist das so?

Neulich bin ich dem Geheimnis auf die Spur gekommen. Unsere Tochter machte sich ständig Sorgen, ob wir denn zur Musikschule / zum Kindergarten / zum Sport zu spät kämen. Als ich meinen Mann fragte „Woher hat sie das bloß?“, antwortete er nur schulterzuckend „von dir.“ Und er hat Recht.Von meinen Eltern streng zur Pünktlichkeit erzogen, werde ich immer gleich hibbelig, wenn es mal ein paar Minuten später werden könnte.

Kinder sind nämlich wesentlich besser im Nachahmen, als im Zuhören (das gilt nicht für Erwachsenengespräche, Schimpfwörter oder Unterhaltungen über Geburtstagsgeschenke, da haben sie Ohren wie ein Luchs). Und so, wie sie sich bei uns abschaut, dass auch wir Erwachsenen uns für alles Mögliche freundlich bedanken, schaut sie sich bei mir ab, dass Mama sehr oft SacheFullSizeRender 2n herumliegen lässt, manchmal hektisch anderen ins Wort fällt oder zusammenzuckt, wenn sie eine Spinne sieht. Ich kann ihr hundertmal erzählen, dass das harmlose, sogar höchst wertvolle Mitglieder unserer Gesellschaft sind – sie sieht, dass ich ängstlich reagiere, also übernimmt sie diese Angst auch.

Wenn wir wollen, dass sich unsere Kinder anderen Menschen gegenüber respektvoll benehmen, müssen auch wir das tun. Wenn wir wollen, dass sie selbstbewusst und ohne Angst zur Schule oder zum Zahnarzt gehen, müssen wir in Wort und Tat, in unserer Einstellung und unserem ganzen Verhalten ein gutes Beispiel abgeben.

Wir sind schließlich VorBILDER. Keine Vortragenden. Reden können wir am Pult, auf der Bühne, am Mikro oder ins Megaphon: Zuhause müssen wir SEIN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.