Liebe Miss V,

das, was du gerade durchmachst, betrifft die Meisten deines Alters (und oft auch weitaus „Fortgeschrittenere“): In der Schule ist man gewohnt, für gute Leistungen belohnt zu werden. Man strengt sich an, lernt, bekommt dafür eine 2 und von Omi ein bisschen Taschengeld.9F208BBC-CC89-4E04-BE54-A2D15E2C2A35 Wenn man dann aber hinaus ins wahre Leben geht, ist das oft anders: Man bewirbt sich und kassiert eine Absage nach der anderen, fragt sich, was falsch an einem ist und fühlt sich irgendwann wie der letzte Pups einer altersschwachen Katze.

Die gute Nachricht: Du bist nicht allein, und das Ende der Welt ist auch noch nicht in Sicht.

Was hab ich schon für Absagen kassiert.

Wir sind uns nicht sicher, dass sie für das Gymnasium geeignet ist

bekamen meine Eltern am Ende meiner Grundschulzeit zu hören. Die Lehrer hielten mich nicht für dumm, keineswegs, nur ein bisschen verträumt. In Klasse 9 bin ich demzufolge und aus anderen Gründen fast sitzengeblieben wegen Mathe und Physik. Eigenverschulden: 70%

Mein Abi hab ich mit 1,7 gemacht.

Wir können Sie leider nicht aufnehmen

schrieb mir die Musikhochschule, nachdem ich die Aufnahmeprüfung bestanden  habe. Weshalb? Nun, sie konnten es sich leisten, von 200 Bewerbern nur die 25 Besten zu nehmen, und ich war auf Platz 26. Eigenverschulden: 20 % Zum Glück bin ich nachgerückt. Beim ersten Versuch bin ich übrigens durch die Harmonielehreprüfung gefallen, weil ich sowas vorher nie gelernt hatte. Hab mich dann ein halbes Jahr dahintergeklemmt und Akkordfolgen gebüffelt, und diesmal die Prüfung bestanden – und meinen Harmonielehreabschluss nach dem 4. Semester mit 2,0 gemacht. Auf nichts bin ich je stolzer gewesen 🙂

Ihre Staatsexamensprüfung wird mit 5,0 bewertet

Tatsächlich. Ausgerechnet mein Steckenpferd Deutsch hat mich in die Unterwelt katapultiert. Und nur, weil mir die Kommission nicht glauben wollte, dass ich die Unterrichtsstunde nicht vorher mit der Klasse geübt hatte. Ein Schüler hatte die Formulierung „da hatten wir ja gestern schon drüber gesprochen“ benutzt (er wollte mir wirklich nichts Böses, es ging um dasselbe Thema, aber in einem anderen Zusammenhang), und daraufhin wurde dann meine komplette Stunde in Frage gestellt, vielleicht, weil sie so gut lief? Weil die Prüfer ihre Tage hatten? Keine Ahnung. Eigenverschulden: 10%???

Heute bin ich langjährige Lehrerin und bisher hat noch niemand meine Kompetenz oder Integrität angezweifelt. Zumindest nicht offen oder öffentlich.

Meine Güte, wie fährst du denn?!

fragte mein Fahrlehrer in einer der ersten Stunden im Straßenverkehr. Ich habe vermutlich falsch gemacht, was ich falsch machen konnte. Leider hatte ich zu wenig Mumm, um meinem Fahrlehrer zu verdeutlichen, dass ich 36 und keine 18 war, für den Überblick über Verkehr, Gas/Bremse/Kupplung/Gänge kopfmäßig etwas länger brauchte und dementsprechend vielleicht etwas mehr Übung auf dem Parkplatz benötigt hätte, als mich sofort in den Straßenverkehr zu schicken. Und wenn ich einmal nervös bin, macht mich Kritik nur noch hibbeliger. Eigenverschulden: 60%

Heute fahre ich „geschmeidig wie ein Butterbrot“ und keinesfalls wie eine „lahme Ente“, sagt man mir nach, bisher unfallfrei (fast).

Was ich damit sagen will?

  • Man scheitert dauernd im Leben. Aus Fehlern lernt man und wird klüger.
  • Wenn man scheitert, hat man zwei Optionen: Aufgeben oder weitermachen. Das unterscheidet die Gewinner von den Opfern, nicht das Scheitern an sich.
  • Wenn man scheitert, liegt das nur zum Teil, manchmal sogar gar nicht an einem selbst. Wenn man eine Jobabsage bekommt, kann das heißen, dass das Unternehmen eh schon jemanden aus den eigenen Reihen im Auge hatte, dass dem Personalchef oder der Chefin jemand anderes besser gefallen hat, weil er einen an die erste große Liebe erinnert. Vielleicht bekommen manche Unternehmen so viele Bewerbungen, dass sie gar nicht alle vernünftig lesen.

Und zum Schluss zitiere ich gern nochmal das Beispiel mit dem 100Euro-Schein: Er kann zerknittert, angerissen, besudelt und voller SCHMUTZ sein – er bleibt seine 100 Euro wert. Gut. Die Kassiererin  hält einen vermutlich für gaga, wenn man damit zahlen will, aber egal.

Und so ist es auch mit dir, liebe Miss V., und allen anderen, die dein Schicksal teilen: Egal, wie oft du im Leben ignoriert, falsch verstanden oder nicht eingestellt wirst (die Deppen, die): An deinem Wert ändert das nichts. Und der ist größer als Dagobert Ducks Geldspeicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.