„Wer nämlich mit h schreibt, ist dämlich“

hieß es zu meiner eigenen Schulzeit noch. Heute finden sich nicht nur solche harmlosen (und verständlichen) Schreibfehler selbst in Oberstufenklausuren, auch in der Öffentlichkeit zeigen sich immer häufiger Unkenntnisse der deutschen „Ottogravieh“. Anscheinend weiß niemand mehr, dass es das Apostroph im Genitiv (Müllers Katze) nur im EnglischIMG_5415en gibt, oder vielleicht ist es auch allen egal. „Rückgrat“ heißt heute manchmal sogar in seriösen Zeitungen „Rückrad“, Nomen werden exzessiv mit Bindestrichen aneinandergereiht, und generell scheint man es mit dem geschriebenen Wort nicht mehr ganz so genau zu nehmen.

Gleichzeitig ist aber immer wieder der Aufschrei groß, wenn es darum geht, unser Schulsystem zu kritisieren, da ja anscheinend niemand mehr den Kindern die richtige Rechtschreibung beibringt.

Wo liegt das Problem?

Ich glaube, es ist müßig, „den Schuldigen“ zu suchen. Wir sollten uns alle an die eigene Nase packen und fragen, wie ernsthaft wir im Alltag mit diesem Thema umgehen. Ich habe viele Schüler, die sich im Unterrichtsgespräch durchaus gut auszudrücken wissen, über hervorragendes Allgemeinwissen und einen großen Wortschatz verfügen – und schreiben wie Analphabeten. Manchen ist es unangenehm, vielen aber auch egal, da sie wissen: „Meine Eltern lachen drüber“ oder „Sie können ja eh höchstens eine Note schlechter geben.“ Das stimmt. Wenn eine Klausur inhaltlich 1+ ist, kann ich die Note höchstens auf eine 2+ herunterstufen, auch wenn die Rechtschreibung hanebüchen ist und ich das Gefühl habe, sie sei von einem des Deutschen nicht mächtigen Waldkauz mit Blähungen geschrieben worden.

„Wer ist schuld?“, wird gerne gefragt, aber darauf kann es keine vernünftige, konstruktive Antwort geben, denn ich kenne keine Eltern und auch keine Lehrer, denen es nicht wichtig wäre, dass die Sprösslinge vernünftig schreiben können. Dafür gibt es auch einen guten Grund, den ich meinen Schülern  immer wieder versuche nahezubringen:

Ob ihr Gedichte analysieren oder eine wunderschöne Kurzgeschichte über Silberfeen im Auenland schreiben könnt, interessiert eure Chefs später nicht die Bohne. Aber wenn ihr nicht einmal einen Notizzettel korrekt schreiben könnt, geschweige denn einen Geschäftsbrief, eine Übersicht oder Ähnliches, macht das einen schlechten Eindruck. Eure zukünftigen Arbeitgeber können euch für ungebildet und überfordert halten, und es ist ihnen dabei egal, ob ihr noch so charmante, intelligente Menschen seid. Eure Ausdrucksweise sowie eure Rechtschreibung sind eure Visitenkarte. Damit stellt ihr euch der Welt vor – vor dem Job in Bewerbungsschreiben, im Job zum Beispiel durch die schriftliche Kommunikation mit anderen Firmen, Arztberichte oder was auch immer.

Deshalb würde ich mIMG_9534ir wünschen, dass…

  • …die Schule Rechtschreibung wieder als selbstständiges Thema in den Lehrplan aufnimmt und wir auch noch in Klasse 9, 10, 11 und 12 Diktate schreiben. Arbeiten, in denen Rechtschreibung nicht zum kleinen Kavaliersdelikt verkommt.
  • …Eltern die Wichtigkeit korrekter Orthographie nicht nur predigen, sondern auch vorleben. Dass Bücher und Zeitungen zuhause wieder zum Inventar gehören. Dass gern geschrieben und gelesen wird. Wie oft erzählen mir Schüler stolz, wenn wir eine Lektüre in der Schule durchnehmen, dass das das erste Buch sei, das sie je ganz gelesen hätten…
  • …die Gesellschaft als Ganzes einen sorgfältigeren Umgang mit der Rechtschreibung pflegt. Ich erwarte nicht vom netten Imbissbesitzer um die Ecke, dass er weiß, wie man „Kordong Blö“ schreibt (ist ja eh kein deutsches Wort ;-)), aber von Menschen, die beruflich mit Sprache zu tun haben, Plakate aufhängen oder Flyer verteilen, Lesungen anpreisen oder Stellen ausschreiben, dass sie sich ihre Schlagzeilen oder Texte mal durchlesen, bevor sie sie veröffentlichen.

Unsere Kinder und Schüler sind nämlich nicht dämlich, sie brauchen Vorbilder.

2 Comments on Wer nähmlich mit h schreibt, ist in guter Gesellschaft

    • Stimmt auch wieder 🙂 Wir müssten das alte Sprichwort also umändern: „Wer nämlich auch mit h nach dem ä schreibt, ist dämlich.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.