Du glaubst, alles über Märchen zu wissen?

Ha.

Drei Dinge dürften dir neu sein:

  1. Die meisten der bekannten Märchenfiguren gab es wirklich. So in echt. Ohne den ganzen magischen Firlefanz.
  2. Die Gebrüder Grimm haben uns ordentlich an der Nase herumgeführt, allerdings aus den besten Absichten heraus.
  3. Die Schlussfloskel „…und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende“ überdeckt unzählige erschütternde Geschichten, die so niemals hätten überliefert werden sollen.

Nicht nur deshalb, sondern auch auf Grund der jahrhundertealten mündlichen Überlieferung werfen sie mehr Fragen auf, als dass sie Antworten geben:

  • Weshalb hat Aschenputtels Vater das Mädchen nicht vor seiner Stiefmutter in Schutz genommen?
  • Was kann Dornröschen für den Hochmut ihres Vaters, und inwiefern ist der 100jährige Schlaf überhaupt eine Strafe, wenn ihn doch eh alle mitschlafen?
  • Woher kommen diese merkwürdigen Prinzen, die immer gerade dann rechtzeitig erscheinen, wenn es ein Mädchen zu retten gilt?

Der Roman „Rapunzels Töchter“ deckt die wahren Schicksale hinter den so harmlos anmutenden Geschichten auf: Den Plan einer zornigen 13. Fee, die schrecklichen Konsequenzen des 100jährigen Schlafes, Rapunzels Angst um ihre Kinder und Dornröschens Wut auf ihre Mutter.

Apfel_finalEs gibt Märchen für Kinder und Fantasy (vorzugsweise mit erotisch unterversorgten Vampiren oder supermächtigen Dämonen) für Erwachsene, aber was ist mit Märchen für Erwachsene?

Im Zeitalter der vieldiskutierten sogenannten „Helikoptereltern“ ist die Balance zwischen Beschützen und Loslassen ein wichtiges Thema. Sowohl die Ängste besorgter Mütter als auch die Depressionen einer überbehüteten Tochter spielen in dieser wahren Märchenerzählung, die eigentlich keine ist, eine Rolle. Und der mysteriöse Prinz natürlich. Dichtende Zwerge, eine intrigante Zofe und – er ist mit der Wichtigste –

der Apfel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.